Brunch und Kasematten Rastatt

Erst mal ein leckeres ausgiebiges Büfett im Hopfenschlingel. Dann stiegen wir mit 25 Leuten wir ab in die Unterwelt der Rastatter Kasematten und versammelten uns dort unten in einem kleinen Raum. Anhand von Schautafeln bekamen wir den ersten Einblick vom Ausmaß der einst so mächtigen Bundes- und Reichstagsfestung. Danach machten wir uns auf den Rundgang durch die sogenannten Minengänge. Geschicklichkeit war gefragt, denn einige Minengänge sind nur 1,50 Meter hoch, man muss gebückt durchschleichen.

Unser guide verstand es, vergangene Zeiten anschaulich zu schildern und die Phantasie anzuheizen. So konnte man sich ein klein wenig vorstellen, wie die Soldaten mit Kanonenkugeln auf die Angreifer schossen, die Rastatter mit einer klugen Löschstrategie verhinderten, dass die Stadt beim Beschuss abbrannte, und wie sich die tägliche Bewachung in den Minengängen abspielte – wenn die Soldaten 12 Stunden hier unten im Stehen verbringen mussten und die Schießscharten bewachten, und wenn die Fäkalien von tausenden von Leuten entfernt werden mussten.

Macht nachdenklich, solch eine Exkursion in die Vergangenheit. Und dankbar, in der heutigen Zeit in Deutschland zu leben…

Impressum Datenschutzerklärung